Kontakt
Geiger Haustechnik
Weiler Weg 14
89335 Ichenhausen
Homepage:www.geiger-haustechnik.de
Telefon:08223 968822
Fax:08223 968855

Azubiprojekt 2022

Auszubildende

Azubi-Projekt mit der Firma Geiger Haustechnik

Stellenangebote

Stellenangebote - werden Sie Teil unseres Teams.

Wir wollen unser Team verstärken und suchen engagierte und freundliche Mitarbeiter. Mehr erfahren Sie bei unseren Stellenangeboten.

Traumbad

Brille auf Magazinen

Zeit für Veränderung! Mit uns zu Ihrem Traumbad!

Unsere Schwerpunkte

Leistungen Schwerpunkte

Wir können viel für Sie tun. Was wir im Einzelnen für Sie leisten können, erfahren Sie in unserem umfassenden Leistungsspektrum.

Team

Unser Team

Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!

Klimaschutz­gesetz 2021 und Klima­paket

Die Novelle des Klima­schutz­gesetzes vom Juni 2021 ver­schärft die Vor­gaben für den Klima­schutz. Mit einem Bündel an Maß­nahmen will die Bundes­regierung die Um­setzung der Klima­ziele fördern. Wir haben die wichtigsten Infor­mationen für Sie zusammen­gestellt.

Ölbrennwertkessel (Foto: Bosch Thermotechnik)

Klimaschutzprogramm

Die Eck­punkte des vom Klima­kabinett beschlossenen Klima­schutz­pro­gram­mes sorgen für finan­zielle Anreize für klima­freund­liche Inves­titionen. Mit dem beschlossenen Sofort­programm 2022 stellt die Bundes­regierung zusätz­liches Geld für die Um­setzung der Klima­ziele zur Verfü­gung.

Inhaltsübersicht

Sparen mit einer modernen Öl-Brenn­wertheizung

Informationen zum Klimapaket

Informationen zum Sofortprogramm 2022

Informationen zum Hamburgischen Klimaschutzgesetz

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Sparen mit einer modernen Öl-Brennwertheizung

Grundsätzlich gilt: Eine Heizung, die 20 Jahre oder älter ist, sollte aus­getauscht werden, denn aktu­elle Geräte ver­brauchen weniger CO2 und sparen Ressourcen und Geld. Wer seine alte Öl­heizung aus­tauschen möchte, kann mit der Öl-Brenn­wert­technik eine vergleichs­weise kosten­günstige Moder­nisierung durch­führen. Darüber hinaus gilt: Öl-Brenn­wert­heizungen dürfen auch nach 2025 weiter betrieben werden. Sie dürfen ab 2026 erneuert werden, wenn sie mit erneuer­baren Energien ergänzt werden.

Ölbrennwertkessel (Foto: Wolf)

Informationen zum Klimapaket

Klimaschutzgesetz (KSG)

Mit der Klima­schutz­novelle vom Juni 2021 hat die Bundes­regierung höhere Klima­ziele for­muliert und den Rah­men für die nächsten Jahre und Jahr­zehnte gesetzt.

  • Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes bis 2030 um 65 % gegenüber 1990
  • CO2-Minderung in allen Bereichen
  • Treibhausgasneutralität bis 2045
  • negative Emissionen bis 2050
  • Sofortprogramm 2022 zur Umsetzung der neuen Klimaschutzziele, z.B. der zusätzlichen Förderung der Energiestandards für Neubauten

Klima­schutz­programm 2030

Das Klima­schutz­gesetz ist eng mit dem Klima­schutz­programm 2030 verknüpft. Es listet alle Maß­nahmen auf, mit denen die Bundes­regierung die im Klima­schutz­gesetz fest­gelegten Klima­ziele in den ein­zelnen Sek­toren (Ver­kehr, Gebäude, In­dustrie, Ener­gie und Land­wirt­schaft) erreichen will.

  • finanzielle Anreize für klimafreundliche Investitionen
  • Senkung der Strom­preise durch eine niedrigere Öko­strom-Umlage (EEG)
  • Ausbau erneuerbarer Energien
  • steuerliche Förderung von Gebäude­sanierung
  • neue Bundes­förderung für effiziente Gebäude (BEG)
  • die Kosten der CO2-Be­preisung werden zu­künftig zur Hälfte von Ver­mietern und Mie­tern getragen
  • kontinuierliche Überprüfung der Klimaziele per Monitoring

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Am 01. Novem­ber 2020 ist das Gebäude­ener­gie­gesetz (GEG) in Kraft getreten. Die bis­herigen Regel­werke zur Gebäude­energie­effizienz wurden im neuen GEG zusammen­gefasst und verein­heit­licht. Besonders die Rege­lungen in Bezug auf Hei­zun­gen sind für Eigen­tümer wichtig:

  • In Neu­bauten besteht die Ver­pflichtung zur Nut­zung erneuer­barer Energien.
  • Ab dem 01.01.2026 dürfen Öl­heizun­gen, die vor 1991 ein­gebaut oder auf­gestellt wurden, nicht mehr betrieben werden.
  • Ölheizungen, die nach dem 01.01.1991 ein­gebaut oder auf­gestellt wurden, dürfen nach Ablauf von 30 Jahren nicht mehr be­trieben werden.
  • Ab 2026 dürfen Öl­heizungen in Bestands­gebäuden nur dann ein­gebaut oder auf­gestellt werden, wenn der Energie­bedarf anteilig durch erneuer­bare Energien gedeckt wird.

    Ausnahmen:
    • wenn kein An­schluss an eine Fern­wärme- oder Gas­versorgungs­netz besteht
    • wenn eine Deckung mit erneuer­baren Energien tech­nisch nicht mög­lich ist oder zu einer un­billigen Härte führen würde

Die Bundes­förderung für effi­ziente Gebäude (BEG)

Mit der BEG werden die bis­herigen Förder­pro­gramme für die Energie­effizienz von Gebäuden und die Nutzung erneuer­barer Wärme zusammen­gefasst und neu orga­nisiert. Seit 01.07.2021 gibt es nur noch drei Teil­pro­gramme: Wohn­gebäude, Nicht­wohn­gebäude und Einzel­maß­nahmen. Alle Förderungen können dann entweder als Kredit oder als Zuschuss bean­tragt werden.

Energieberatung (Foto: Junkers)

Sofortprogramm 2022

Mit dem Sofort­programm 2022 stellt die Bundes­regierung zusätz­liches Geld für die Um­setzung der Klima­ziele zur Verfü­gung. Über die Hälfte der zusätz­lichen Mittel sind für die ener­getische Sanierung von Gebäu­den und den Einbau energie­effizienter Hei­zungen vor­gesehen. Ab 2023 werden bei­spiels­weise keine Hei­zungen mehr ge­fördert, die aus­schließ­lich mit fossilen Brenn­stoffen betrie­ben werden.

Das Ham­burgi­sche Klima­schutz­gesetz (HmbKliSchG)

Das Hamburgi­sche Klima­schutz­gesetz ist am 16.05.2020 in Kraft getreten. Die Vorgaben, die der Bund mit dem Gebäude­energiegesetz beschlos­sen hat, werden vom Klima­schutz­gesetz in Hamburg verschärft.

So wird im Falle einer Heizungs­moderni­sierung bereits seit 01. Juli 2021 in Hamburg die Ein­bindung erneuer­barer Energien, die mindestens 15 % des jährlichen Wärme­energiebedarfs erzeugen, verpflichtend. Ab 2026 dürfen auch in Bestands­gebäuden keine Öl­heizungen mehr ein­gebaut werden, bestehende An­lagen dürfen aller­dings über 2026 hinaus weiter betrieben werden.

Als erstes Bundes­land hat Hamburg darüber hinaus eine Ver­pflich­tung zur Photo­voltaik-Nutzung für alle Neu­bauten ab 2023 ein­geführt.


Die wichtigsten Fragen und Antworten

Was sagt das Klimaschutzprogramm zu Ölheizungen?

Ab 2026 dürfen in Bestands­gebäuden Ölhei­zungen nur noch einge­baut werden, wenn sie an­teilig erneuer­bare Energien mit ein­binden, wie z. B. Solar­thermie- oder Photo­voltaik­anlagen. In Neu­bauten ist das bereits heute nicht mehr mög­lich.
In Härte­fällen, wenn beispiels­weise kein Gas- oder Fern­wärmenetz vor­handen ist und keine erneuer­baren Ener­gien anteilig ein­ge­bunden werden können, ist der Einbau einer Ölheizung in Bestands­gebäuden über das Jahr 2026 hinaus weiterhin erlaubt.

Dürfen Ölheizungen weiterhin betrieben werden?

In Bestandsgebäuden dürfen die vorhan­denen Ölheizun­gen auch über das Jahr 2026 hinaus weiter betrie­ben werden.

Dürfen auch künftig neue Ölheizungen eingebaut werden?

Ja, auch zukünftig dürfen in Bestands­gebäuden neue Öl­heizungen ein­gebaut werden, sofern sie anteilig erneuer­bare Energien mit ein­binden. Eine Ausnahme gilt für alle Bestands­gebäude, wenn Erdgas oder Fern­wärme nicht zur Verfü­gung stehen und keine er­neuer­baren Energien ein­gebun­den werden können. In diesem Fall erlaubt das Klima­schutz­programm auch den Einbau einer Öl­heizung.

Gibt es eine Förderung für den Austausch alter Heizungen?

Mit einer Investitions­prämie von 40 Prozent wird der Aus­tausch alter Öl­heizungen (und anderer, mit fossilen Energie­trägern betriebene Heizungen) gefördert.

Gibt es noch Fördermittel für eine neue Öl-Brennwertheizung?

Nein, die Förderung für Öl-Brennwertheizungen ist gestrichen worden. Alle Anträge, die vor dem 31.12.2019 gestellt wurden, werden entsprechend der zu diesem Zeitpunkt gültigen Richtlinien bearbeitet.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang