Geiger Haustechnik
Weiler Weg 14
89335 Ichenhausen
Homepage:www.geiger-haustechnik.de
Telefon:08223 968822
Fax:08223 968855

Stellenangebote

Stellenangebote - werden Sie Teil unseres Teams.

Wir wollen unser Team verstärken und suchen engagierte und freundliche Mitarbeiter. Mehr erfahren Sie bei unseren Stellenangeboten.

Traumbad

Brille auf Magazinen

Zeit für Veränderung! Mit uns zu Ihrem Traumbad!

Leistungen

Leistungen Schwerpunkte

Durchblick verloren? Wir helfen Ihnen weiter!

Team

Unser Team

Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!

Hygiene­risiko oder Hype?
Legionellen in kalt­gehenden Trink­wasser-Installa­tionen

Als 2011 in die Trink­wasser­verordnung der tech­nische Maß­nahmen­wert für Legio­nellen auf­genom­men wurde, kon­zen­trierte sich die Fach­welt aus gutem Grund auf die Hygiene­risiken in Trink­wasser warm-Zirku­lationen. Aktuell werden aber zunehmend Legio­nellen­befunde in kalt­gehenden Trink­wasser-Installa­tionen thema­tisiert.

Dass hiervon eine Gesundheits­gefahr für die Nutzer aus­geht, ist aller­dings kein neuer Ver­dacht: Verschiedene Studien und Unter­su­chun­gen haben inzwischen das Ver­ständ­nis für die Proble­matik erweitert. Daraus lassen sich konkrete Handlungs­empfehlungen für Planer und Fach­hand­werker ableiten.

„Trinkwasser muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädi­gung der mensch­lichen Gesund­heit ins­be­sondere durch Krank­heits­erreger nicht zu besorgen ist. Es muss rein und genuss­tauglich sein.“ Diesem Grund­satz der Trink­was­ser­verord­nung (TrinkwV § 4, Abs. 1) sind alle Verant­wort­lichen für die Planung, die Installa­tion und den Betrieb von Trink­wasser­an­la­gen ver­pflichtet. Daher ist eine fun­dierte Antwort auf die Frage, inwie­weit Legionellen auch im Trink­wasser kalt (PWC) zu befürchten sind, ent­scheidend. Die zuletzt vermehrte Diskussion dieses Themas in Fach­kreisen ist allein schon des­wegen kein Anzeichen eines „Hypes“. Viel­mehr ist sie aufgrund zahlreicher Unter­suchungen in den vergangenen Jahren ein Beleg für die zunehmende Gewiss­heit, dass Verkei­mungen von kalt­gehenden Trink­wasser-Installa­tionen ein reales Hygiene­risiko darstellen.

Viega: WC-Betätigungsplatte mattschwarz
Foto: Viega

Fortschreitende For­schung ver­dichtet Erkennt­nisse

Bereits im Rahmen einer Disser­tation aus dem Jahr 2004 wurden er­staun­liche Unter­suchungs­ergeb­nisse von Kalt­wasser­proben aus ver­schiedenen Gebäude­typen veröffent­licht: In rund 12 Prozent aller Kalt­wasser­proben konnten damals Legionellen nach­gewiesen wer­den – und das schon bei Temperaturen ab 12 °C! Bei diesen Unter­suchungs­ergeb­nissen wurde fest­gestellt, dass die Kalt­wasser­tem­peraturen mit der Größe des Systems ansteigen, was mit der Länge und den Ver­zweigungen des Roh­rsystems begründet werden kann (Stag­nationen, Nutzung, etc.).

Die Wechselwirkung zwischen Legio­nellen­wachstum und Wasser­temperatur unter­suchte das IWW Rheinisch-West­fälische Institut für Wasser­forschung im Jahr 2005 noch genauer. Die ermittelten Daten zeigten ein­deutig, dass spätestens bei 20 °C die Ver­meh­rung von Legio­nellen beginnt. Bestätigt wurde dies im Übrigen 2009 nochmals durch die von Prof. Dr. Martin Exner beschrie­bene Wachs­tums­kurve von Legionella pneumophila. Und auch der Arbeits­kreis Trink­wasser­installation & Hygiene (AK Wasser­hygiene) emp­fahl bereits 2007, Kalt­wasser in die Beprobung mit ein­zubeziehen. Insbe­sondere, wenn Wärme­über­gänge auf PWC zu befürch­ten sind oder schon fest­gestellt wurden.

Aber nicht nur auf wissen­schaft­licher Ebene wurde die Legionellen­problematik im Kalt­wasser früh­zeitig beschrieben. Einige Immo­bilien­ver­wal­tun­gen gaben aufgrund eigener Erfahrungen bereits 2011 die Warnung von Trink­wasser-Experten an die Medien weiter (Frank­fur­ter Rund­schau, 2012): „Legio­nellen können sich in Kalt­wasser­leitungen vermehren, wenn diese schlecht isoliert sind und direkt neben Warm­wasser­leitungen liegen. Das kommt bei Alt­bauten häufig vor“. Im gleichen Jahr war im Bundes­gesund­heits­blatt zu lesen: „In Trinkwasser- Installa­tionen dürfen zu keinem Zeit­punkt Voraus­set­zungen geschaffen werden, die eine Ver­mehrung von Krank­heits­er­re­gern, zum Bei­spiel Legionellen, begünstigen“. Dieser Grund­satz ist heute auf­grund einer zunehmenden Gebäude­kom­plexität aktueller denn je.

Darüber hinaus empfahl der DVGW eben­falls im Jahr 2011, bei Hin­weisen auf Erwär­mung der Leitungen für kaltes Trink­wasser auch Proben an Ent­nahme­stellen für Kalt­wasser zu entnehmen. Mittlerweile ist der verbindliche Hinweis auf die Unter­suchung von Kalt­wasser eben­falls in der am 18. Dezem­ber 2018 veröffentlichten Emp­fehlung des Umwelt­bundes­amtes (UBA) zur syste­mischen Untersuchung von Trink­wasser-Installa­tionen auf Legio­nellen ent­halten.

Wissen verpflichtet

Der einleitend zitierte Grund­satz aus der TrinkwV, dass aus dem Trink­wasser­gebrauch keine Gefahr für die Gesund­heit entstehen darf, verpflichtet Planer, Installateure und Betreiber von Trinkwasseranlagen, das Wissen um die Hygiene­risiken durch eine Legio­nellen­kon­ta­mi­na­tion im Kalt­wasser in konkrete Schutz­maß­nahmen um­zusetzen. Dafür gibt es recht­liche Vorgaben mit konkreten Hand­lungs­emp­fehlun­gen. Die TrinkwV verweist zum Beispiel auf die Ein­haltung der all­gemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T.). Außer­dem veröffent­licht das Robert Koch-Institut (RKI) in Ab­sprache mit den jeweils zustän­digen Bundes­behörden und deren Fach­kreisen Richt­li­nien, Empfeh­lungen, Merk­blätter und sonstige Infor­mationen zur Vorbeugung, Erken­nung und Verhin­derung der Weiter­verbrei­tung übertragbarer Krank­heiten. Gesetz­lich ermäch­tigt dazu ist das RKI durch das Infektions­schutz­gesetz (IfSG § 4).

Flankierend hat das UBA gemäß § 40 des IfSG die Aufgabe, Kon­zepte zur Vor­beugung, Erken­nung und Verhin­derung der Weiter­ver­brei­tung von durch Wasser übertrag­baren Krank­heiten zu entwickeln. Außer­dem findet sich der Schutz der mensch­lichen Gesund­heit als über­geordneter Grund­satz des IfSG auch in der Muster­bau­ordnung (MBO) wieder – alles zu befolgende Erlasse des Gesetz­gebers.

Temperatur­grenzen sind ver­pflich­tend

Die Summe aus wissen­schaft­lichen Erkennt­nissen, Vorgaben des Gesetz­gebers zum Gesund­heits­schutz und der maß­geblichen Re­gel­we­rke (siehe Kasten) machen deut­lich: Die Temperatur­grenze im Trink­wasser kalt von maximal 25 °C (emp­fohlen sind 20 °C) ist ein verbind­lich ein­zuhal­tender Para­meter in allen Trink­wasser­anlagen, unab­hängig von ihrer Größe. Das ent­spricht so­wohl den euro­päischen Leit­linien als auch den Emp­fehlun­gen der Welt­gesund­heits­orga­nisation (WHO). Als Pla­nungs­prä­misse dafür wird in der Regel eine Wasser­tem­peratur am Haus­wasser­an­schluss von 10 °C ange­nommen. Das böte inner­halb der Haus­installa­tion „Luft nach oben“, bevor der hygiene­kritische Tem­pe­ra­tur­bereich von 20 °C erreicht würde. For­schungs­ergeb­nisse zeigen jedoch, dass von den Ver­sorgern das Wasser in­zwischen mit einer durch­schnitt­lichen Temperatur von 14,2 °C geliefert wird.

Viega: Infografik
Infografik: Viega

Ein wesentlicher Grund dafür ist der Klima­wandel mit verschie­denen Aus­wirkungen auf die Tempe­raturen des Roh­wassers: Zum einen steigt durch die höheren Luft­tem­peraturen die Roh­wasser­tem­peratur in Seen und Tal­sperren. Als Konse­quenz nimmt die Durch­mischung des warmen Ober­flächen­wassers mit dem kälteren Tiefen­wasser ab. Lange Trocken­perioden mit sin­kenden Wasser­ständen führen zum anderen zu höheren Tem­peraturen in der Tiefe. Außer­dem kann unter un­güns­tigen Bedin­gungen eine Gefähr­dung der Trink­wasser­hygiene im Ver­teilungs­netz und in Hoch­behäl­tern nicht aus­geschlos­sen werden. Darüber hinaus erwärmen stei­gende Boden­tempe­raturen das Wasser in den Verteil­leitungen der Ver­sorger zusätz­lich. Ein For­schungs­projekt wies in den Sommer­monaten sogar Wasser­temperaturen > 25 °C im Wasser­rohrnetz der Ver­sorger nach.

Hinzu kommt, dass bei der Abgabe des Trink­wassers in die Haus­installa­tion eine weitere Erwärmung des Kalt­wassers innerhalb des Gebäudes eben­falls nicht aus­zuschließen ist. Somit kann die Einhaltung der 25 °C-Grenze in der Trink­wasser-Installa­tion – obwohl sie der VDI/DVGW-Richtlinie 6023 (2013) entspricht – saisonal bedingt schwierig werden; Verän­derungen der mikro­biolo­gischen Qualität der Wasser­phase sind die Folge.

Der Hintergrund: Trink­wasser und Trink­wasser­biofilme ent­halten immer Mikro­organismen. Erhöhte Tempe­raturen, insbeson­dere im Zu­sam­men­hang mit einem stei­genden Nähr­stoff­gehalt, können die mikro­biolo­gisch-hygie­nische Qualität des Trink­wassers be­ein­träch­tigen. Denn sowohl eine Erhöhung der Kolonie­zahl als auch eine stei­gende Nach­weishäufig­keit hygienisch-rele­vanter Mikro­organis­men bergen ein gesund­heit­liches Risiko. So wurden für den Trink­wasser­bereich schon früher zahl­reiche Legionellen-Spezies aus Trink­wasser­brunnen mit einer Wasser­tem­peratur im Bereich von 20 °C detektiert. In den Nieder­landen konnten in kalt­gehen­den Trink­wasser-Installa­tionen Legionellen nach­gewiesen werden, wobei es sich hier­bei nicht um Legionella pneumophila, sondern primär um Legionella anisa handelte. Hieraus ist abzu­leiten, dass einige Legionellen-Spezies sogar an eine Vermehrung bei niedrigeren Wasser­temperaturen adaptiert sind.

Allgemein aner­kannte Regeln der Technik sind einzu­halten

Da die Einhaltung der Tem­peratur­grenzen in kalt­gehenden Trink­wasser-Installa­tionen also nach­weislich ent­schei­dend für den Gesund­heits­schutz ist, stellt sich insbesondere für Planer und Fach­hand­werker die Frage: Wie lässt sich die Kalt­wasser­tempe­ratur in immer kom­plexer werdenden Trink­wasser­anlagen und bei perspek­tivisch weiter steigenden Tem­pera­turen am Hausanschluss dauerhaft im unkri­tischen Temperatur­bereich halten? Im Wesent­lichen durch die Ein­haltung der a.a.R.d.T., so die Quint­essenz eines DVGW-For­schungs­projektes von 2019 über das Wachs­tum von Legionellen in kalt­gehenden Trink­wasser-Installa­tionen. Dazu zählt ins­besondere die Vermei­dung von Stag­nation und der Wärme­übergang auf Kalt­wasser­leitungen. Denn das Forschungsprojekt bestätigte einmal mehr, dass die Legio­nellen­konzentration in einem System maß­geblich durch diese Faktoren be­stimmt wird:

  • Wasser­temperatur (> 25 °C)
  • Biofilm­beschaffenheit, bedingt durch
    • Nährstoff­gehalt des Wassers
    • Bakterien­gehalt des Wassers
    • Durchfluss­profil
    • Nährstoff­ab­gabe der verwen­deten Materia­lien

Wie die Forschungs­ergeb­nisse außer­dem zeigen, beginnt die Vermeh­rung von Legio­nellen zwar bei Wasser­tempe­raturen > 25 °C und nimmt mit stei­gender Wasser­temperatur zu. Aller­dings war bei 27 °C nur eine geringe, bei 30 °C jedoch eine deut­liche Vermeh­rung zu verzeich­nen. Gemäß Literatur­angaben liegt die optimale Wasser­temperatur für das Wachs­tum von Legio­nellen bei 37 °C. In welcher Größen­ordnung eine Tem­peratur­über­schreitung > 25 °C über welchen Zeit­raum im Hin­blick auf die Vermeh­rung von Legio­nellen ak­zep­tiert werden kann, ist laut dieser Studie nicht definiert. Hierzu sind weiter­gehende For­schungen er­forder­lich. Doch genau solche Infor­mationen sind in Zukunft für die Praxis von hoher Rele­vanz, unter anderem für die Definition even­tueller Maß­nahmen zur Stabi­lisierung der mikro­biolo­gischen Situation.

Aktive Küh­lung von Kalt­wasser erweitert a.a.R.d.T.

Eine wirtschaft­liche Option, die Kalt­wasser­temperatur unab­hängig von den Rahmen­bedingungen zuver­lässig auf 20 °C zu halten, ist die aktive Kühlung mittels einer Zirku­lation. Der Montageaufwand dafür lässt sich mit der Installa­tion eines Rohr­leitungs­systems mit DVGW-zertifi­ziertem Inliner für PWC gering­halten. Hier wird der Rück­lauf des Trink­wassers kalt in einer im Steige­strang integrierten Leitung zurück zu einem Durch­fluss-Trink­wasser­kühler geführt. Die Kühl­energie dafür kann beispiels­weise ein Kalt­wasser­satz liefern und über einen Platten­wärme­tauscher auf das PWC über­tragen. Ein Sensor misst dafür die Rück­lauf­temperatur in der Kalt­wasser­zirkulation und regelt ent­sprechend den Volumen­strom des Kühl­wassers. Die aktive Kühlung von PWC in großen Zweck­gebäuden mit ausgedehnten Trink­wasser­netzen kann ökono­mischer und ökolo­gischer sein, als Trink­wasser kalt mit erhöhter Temperatur „wegzuspülen“. Zumal in solchen Gebäuden Kalt­wasser­sätze für die Raum­klima­tisierung in der Regel ohnehin installiert sind.

Der zusätzliche Energie­aufwand für die Trink­wasser­kühlung ist vergleichs­weise gering, wie eine Konzept­studie mit Beispiel­berechnung zeigt: Bei einer benötigten Kälte­leistung von 2,5 kW – was einem Kranken­haus mit etwa 60 Nutzungs­ein­heiten ent­spricht – muss auf Basis der Grad­zahl­tage im Raum Frankfurt am Main nur eine Energie von 3.010 kWh/Jahr auf­gewendet werden, um die PWC-Tem­pe­ra­tur im gesamten Kalt­wasser­netz im hygienisch un­bedenk­lichen Bereich < 20 °C zu halten [19]. Doch selbst die Installa­tion eines separaten Klima­geräts für die Trink­wasser­kühlung kann sich durchaus lohnen. Insbeson­dere, wenn damit die Trink­wasser­güte verläss­lich abgesichert wird. Vor allem in Kranken­häusern und Pflege­einrich­tungen, aber auch in Hotels ist diese kontrollierte und definierte Tem­pe­ratur­haltung des Kalt­wassers durch PWC-Anlagen mit Kühlung empfehlens­wert. Denn hier gelten erhöhte Anfor­derungen an die hygie­nischen Tempe­raturen. Sinnvoll ist die PWC-Kühlung auch in Trink­wasser-Installa­tionen im Bestand, in denen nutzungs- und/oder installations­bedingt ein konti­nuier­licher Wärme­eintrag zu kritischen Kalt­wasser­temperaturen und damit zu Hygiene­problemen führt.

Fazit

Legionellen in kaltgehenden Trink­wasser-Installa­tionen stellen ein ernst­haftes Hygiene­risiko dar, wie zahlreiche Studien nach­weisen. Somit ist die Temperatur­grenze im Trink­wasser kalt von maximal 25 °C (empfohlen sind 20 °C) ein grund­sätzlich einzuhalten­der Pa­ra­me­ter. Selbst Tempe­ratur­über­schreitungen für nur 30 Sekunden sind nicht zu tolerieren, um eine Schädi­gung der menschlichen Gesundheit, insbeson­dere durch Krank­heits­erreger, nicht zu besorgen (TrinkwV § 4, Abs. 1; IfSG § 37).

Die konsequente Anwen­dung der a.a.R.d.T. war bislang eine gesicherte Grund­lage für den Erhalt der Trink­wasser­güte. Doch steigende Tem­peraturen vom Rohwasser bis zum Hausanschluss und zum Teil große Wärme­lasten in den Gebäuden schränken das ∆T als gewohnte Pla­nungs­reserve für die Erhöhung der Kalt­wasser­temperatur in der Installa­tion bis 25 °C immer mehr ein. Darüber hinaus zeigen die zahlreichen verfüg­baren Unter­suchungs­ergeb­nisse deut­lich, dass die 25 °C-Grenze für Kalt­wasser in Trink­wasser-Installa­tionen einen schwer kontrollier­baren Maximalwert darstellt. Insbesondere in hygienisch sensiblen Gesund­heits­einrich­tungen sowie öffent­lichen Gebäuden mit hohen Wärme­lasten ist in der Konse­quenz die aktive Kühlung von Trink­wasser kalt eine ebenso wirksame wie wirt­schaft­liche Maß­nahme zur Absiche­rung der Trink­wasser­güte. Zur Vermeidung von Hygiene­risiken in kalt­gehenden Trink­wasser­leitungen stellt die aktive Kühlung somit eine praxis­relevante Ergän­zung im Rahmen der a.a.R.d.T. dar.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang