Kontakt
Geiger Haustechnik
Weiler Weg 14
89335 Ichenhausen
Homepage:www.geiger-haustechnik.de
Telefon:08223 968822
Fax:08223 968855

Stellenangebote

Stellenangebote - werden Sie Teil unseres Teams.

Wir wollen unser Team verstärken und suchen engagierte und freundliche Mitarbeiter. Mehr erfahren Sie bei unseren Stellenangeboten.

Traumbad

Brille auf Magazinen

Zeit für Veränderung! Mit uns zu Ihrem Traumbad!

Leistungen

Leistungen Schwerpunkte

Durchblick verloren? Wir helfen Ihnen weiter!

Team

Unser Team

Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!

Upgrade für das Urinal-Port­folio von Laufen

Obwohl sie zumin­dest einer Hälfte der Mensch­heit hohen Nutzen bieten, gehören Uri­nale nicht zu den Aus­hänge­schildern der Sanitär­branche. Bereits vor einiger Zeit ist Laufen an­getreten, das Image dieser ver­kannten Spezies mit frischem, inno­vativem Design und cleveren Funk­tionen auf­zuwerten. Jetzt erweitert die Bad­marke ihr Sorti­ment mit einem neuen Urinal und bringt gleich­zeitig noch zwei Stars dieser Produkt­kate­gorie auf den neuesten Stand.

Mit einem neuen Urinal und einer kera­mischen Urinal­trenn­wand für die Bad­kollek­tion Val, einem Re-Design des Urinals Lema und sowie der Weiter­ent­wicklung des Urinals Antero, pflegt und erweitert Laufen sein Urinal-Sorti­ment mit der ty­pi­schen Schwei­zer Liebe zu Form, Funk­tion und Quali­tät. Befrei­ung vom Spül­rand, eine noch ein­fachere und schnellere Installa­tion sowie die Ein­bindung in die digitale Haus­technik sind dabei wich­tige Aspekte, um diese Nütz­linge fit für die Zukunft zu machen.

Der Verzicht auf den Spül­rand macht am Urinal genau­so viel Sinn wie am WC, da sich auch hier Hygiene, Reini­gung, Op­tik und Platz im Innen­becken opti­mie­ren lassen – ver­kalk­te Spül­ränder gehören damit der Ver­gangen­heit an. Laufen hat dazu einen speziellen Spül­ver­teiler ent­wickelt, der das Urinal­becken komplett und sauber aus­spült, dabei je­doch un­sicht­bar für den Benutzer hinter einer kera­mischen Ab­deckung versteckt ist. Die intelli­gente Wasser­führung leitet das Spül­wasser gezielt nach vorne und entlang einer Führungs­linie rund um das Becken, sodass alle Flächen aus­ge­spült werden. Prak­tisch ist auch, dass die Spül­düse im Bedarfs­fall einfach entnommen und gereinigt werden kann.

Laufen Antero
Urinal Antero von Laufen, Fotonachweis: Laufen

Vor allem im öffentlichen Betrieb ist eine elek­tronische Steuerung von Uri­nalen nahe­zu unver­zicht­bar. Laufen setzt hier auf ein hoch­modernes Sensor- und Steuerungs­system, das über komfortable Einstell- und Betriebs­modi inklusive intelli­genter Wasser­spar­funk­tio­nen verfügt und mittels einer Bluetooth-Schnitt­stelle auch über Smart­phone-App bedient oder in IoT-Systeme (IoT = Internet of Things) einge­bunden werden kann.

Laufen: Urinal Val
Urinal Val von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Val
Urinal Val von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Val
Urinal Val von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Val
Urinal Val von Laufen, Fotonachweis: Laufen

Val – Premium­design für private und öffent­liche Bad­räume

Mit der Bad­kollektion Val, die Star­designer Konstantin Grcic für Laufen gestaltet hat, lässt sich der Bad­raum in einer ele­ganten, feinen Formen­sprache ausstatten. Neu hinzu­gekom­men ist ein spül­rand­loses Urinal aus Keramik, das dem WC der Kollek­tion designverwandt ist – mit seiner geschickten Kombi­nation aus geraden Linien, run­dem Becken und sich ver­jüngenden Elemen­ten strahlt es eine außer­ordent­liche Leichtig­keit aus.

Fürs private Bad ist das neue Urinal auch mit einem Deckel erhält­lich, was für weniger Geruchs­belästi­gung und eine makellose Ästhetik in den eigenen vier Wänden sorgt. Ohne Deckel eignet es sich hervor­ragend für öffent­liche und halb­öffent­liche Sanitär­bereiche, die Wert auf gute Gestaltung legen, um die repräsen­tative Funktion ihrer Örtlich­keit aufzuwerten. Dazu trägt auch die verdeckte Befesti­gung bei, die sich schnell und einfach bewerk­stelligen lässt.

Passend zum Val Urinal ist auch eine äußerst schlanke Urinal­trenn­wand wählbar, die eben­falls ver­deckt befestigt wird. Komplett aus Keramik gefertigt, besitzt sie hand­feste Vorteile im Alltagsgebrauch, denn das Material ist sehr pflege­leicht, kratz­fest und resis­tent gegen chemische Substanzen. Werden Urinal und Trenn­wand in Reihe installiert, gelingen an­sprechende Raum­insze­nierun­gen, die von der leichten und zeit­losen Optik der Bad­objekte profi­tieren.

Entsprechend der DIN EN 80 ist das Urinal mit markt­gängigen Vorwand­elemen­ten für Urinale kom­patibel und kann bei Bedarf mit der aktu­ellen elektro­nischen Steuerung aus­gestat­tet werden.

Laufen: Lema
Urinal Lema von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Lema
Urinal Lema von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Antero
Urinal Antero von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Antero
Urinal Antero von Laufen, Fotonachweis: Laufen

Lema – Urinal­klassiker mit verfei­ner­ter Form und Technik

Laufen aktualisiert das erfolg­reiche Urinal Lema, das mit seinem hohen ästhe­tischen An­spruch und seiner beson­deren Wartungs­freund­lich­keit einen Standard für den Unter­halt und die War­tung von öffent­lichen Sanitär­berei­chen gesetzt hat. Neu ist, dass beim wasser­gespül­ten Lema nun der um­laufende Spül­rand ent­fällt und Rand und Wandung ins­gesamt ver­schlankt wurden, sodass die konische Gestalt des Urinals noch leichter und reiner wirkt. Ledig­lich für den Spül­verteiler bleibt noch eine schmale Blende er­halten, die ihn dem neu­gierigen Blick entzieht.

Auch das Innenleben des wasser­gespül­ten Urinals hat Laufen auf den aktu­ellsten Stand gebracht und den Siphon weiter­ent­wickelt, der nun werk­zeug­los ohne Demon­tage des Urinals mit wenigen Hand­griffen aus­getauscht werden kann. Prak­tisch ist auch, dass das der Wasser­ablauf des neuen Siphon­gehäuses werk­zeug­los höhen­verstell­bar ist, sodass der Installateur auf die Ein­bau­situation vor Ort flexibel rea­gieren kann.

Da die Anschlüsse der DIN EN 80 ent­sprechen, kann das Urinal ein­fach mit vielen markt­gängi­gen Vorwand­elemen­ten für Urinale verwen­det werden – das zahlt sich vor allem bei Renovierungen aus. Die Installation selbst geht zeit­sparend und werk­zeug­los von der Hand, da ein Groß­teil der wasser­führenden Kom­po­nenten sowie der Siphon werks­seitig vormontiert sind. Dadurch wird die Installa­tion für den Monteur schneller und fehler­toleranter.

Auf den neuesten Stand gebracht wurde außer­dem die elektro­nische Steuerung, die nun mit opti­mierten Hoch­frequenz­sensoren und Blue­tooth arbeitet. Im Wartungs­fall kann sie zudem über eine leicht zugäng­liche und heraus­zieh­bare Service­klappe werkzeug­los aus­getauscht werden, auf der alle Kom­ponenten, die für Service benö­tigt werden, vor­montiert sind.

Beim 0-Liter Lema, das als wasser­loses Urinal keinen Spül­rand benötigt, wurde das Design eben­falls aktu­alisiert. Es wirkt nun noch makel­loser und eleganter. Auch hier wurde der aus­tausch­bare Siphon durch ein weiter­ent­wickeltes Modell ersetzt, das noch weniger anfällig für Ver­schmut­zung ist, da es keine Sieb­funktion besitzt, sondern über eine Mem­bran ab­gedichtet wird. Für den Betreiber bedeutet das geringere Unter­halts- und Wartungs­kosten, weniger Ab­fall und für den Benut­zer geringere Geruchs­bildung.

Antero – Ikoni­sches Urinal noch flexibler ein­setz­bar

Mit dem Urinal Antero hat Laufen die Mess­latte in Sachen Design sehr hoch gelegt, denn für die un­ver­wechsel­bare Formen­sprache zeichnet der Mai­länder Designer Toan Nguyen ver­ant­wort­lich. Anders als bei her­kömm­lichen Urina­len ist der Keramik­körper hier kein Konus oder Zylinder, sondern wölbt sich orga­nisch aus einer recht­eckigen Keramik­fläche dem Nutzer ent­gegen, wodurch sich bei Reno­vierungen die Spuren der Vor­gänger voll­ständig über­decken lassen.

Dabei war das Urinal von Anfang an darauf aus­gelegt, die gängi­gen Montage­punkte und -anschlüsse abzu­decken. Jetzt hat Laufen Antero mit einem Siphon­gehäuse ausgestattet, dessen Wasserablauf werk­zeug­los höhen­verstell­bar ist, um dem Installa­teur mehr Frei­raum zu geben, vor Ort auf unter­schiedliche Ein­bau­situationen rea­gieren zu können. Zu­dem wurde die elektronische Steuerung um ein Blue­tooth-Modul ergänzt, so­dass Antero in die digitale Gebäude­steuerung und -wartung ein­gebun­den werden kann.

Kongenialer Partner zu Antero ist die Urinal-Trenn­wand Cinto, deren Design die Recht­eck­form und die Eck-Radien des Urinals auf­greift. Werden Antero und Cinto in Reihe installiert, entsteht eine architektonische Ins­ze­nierung, die sich har­monisch in die Raum­geometrie einfügt.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang