Kontakt
Geiger Haustechnik
Weiler Weg 14
89335 Ichenhausen
Homepage:www.geiger-haustechnik.de
Telefon:08223 968822
Fax:08223 968855

Stellenangebote

Stellenangebote - werden Sie Teil unseres Teams.

Wir wollen unser Team verstärken und suchen engagierte und freundliche Mitarbeiter. Mehr erfahren Sie bei unseren Stellenangeboten.

Traumbad

Brille auf Magazinen

Zeit für Veränderung! Mit uns zu Ihrem Traumbad!

Leistungen

Leistungen Schwerpunkte

Durchblick verloren? Wir helfen Ihnen weiter!

Team

Unser Team

Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!

Der Umwelt zuliebe: auch im Bad auf Plastik verzichten

Die Erde hat ein Problem mit Plastik­müll: In den 1950er-Jahren haben die Men­schen laut Natur­schutz­bund welt­weit etwa 1,5 Millionen Ton­nen Plastik pro Jahr pro­duziert. Heute sind es schon un­glaub­liche 400 Millionen Tonnen. Allein Deutsch­land produ­ziert etwa 15 Millionen Tonnen Plastik­müll pro Jahr, von denen aber nur 16 Prozent für neue Pro­dukte wieder­ver­wendet werden.

Einen großen Anteil haben Plastik­produkte, die täglich im Bad ver­wen­det werden, wie Zahn­pasta­tuben oder Shampoo­flaschen. 2.075 Millionen solcher Plastik­flaschen werden pro Jahr in Deutsch­land gekauft und weg­ge­wor­fen. Es schlum­mern aber ganz un­beachtet weitere große Men­gen künst­licher Werk­stoffe im Bad – in Form von Bade­wannen, Duschen und Wasch­tischen. Dabei gibt es mit dem Werk­stoff Stahl-Emaille eine um­welt­freund­liche Alter­native. Denn Stahl-Emaille ist gla­sierter Stahl, aus natür­lichen Roh­stoffen gefertigt und zu 100 Prozent kreis­lauf­fähig.
Laut Heinze Sanitär-Haus­halts­panel sind in Deutsch­land allein im Jahr 2019 fast 300.000 Bade­wannen und mehr als 300.000 Dusch­wannen aus Acryl in Neu­bauten, bei Moder­nisie­rungen und als reine Er­satz­beschaf­fung im Wohn­bau ein­ge­setzt wor­den. Das sind etwa 12.000 Tonnen Plastik, die Jahr für Jahr in den Bädern ver­baut werden.

Kaldewei
Quelle: Kaldewei

Zur Ein­ord­nung: Dieses Gewicht ent­spricht in etwa dem Gewicht von rund 600 Millionen herkömmliche Plastik­tüten. Damit bei der Bad­aus­stattung für die Bade­wannen, Duschen und Wasch­tische erst gar keine künst­lichen Werk­stoffe zum Ein­satz kommen, setzt Kaldewei bei der Her­stellung seiner hochwertigen Sanitär­produkte auf ein umwelt­freund­liches und zu 100 Prozent kreis­lauf­fähiges Material: Kaldewei Stahl-Emaille. Die einzig­artige Ver­bin­dung von Stahl und Glas wird aus natür­lichen Roh­stoffen gefertigt und kann später voll­ständig dem Wert­stoff­kreis­lauf wieder zu­geführt werden. Schon der verwen­dete Stahl besteht zu 20 Prozent aus wieder­ver­wer­tetem Stahl – vielleicht aus alten Bade­wannen. So werden wert­volle Ressourcen geschont und die Um­welt ge­schützt.

Kaldewei Stahl-Emaille: nach­haltig und mit edler Glasur

Stahl-Emaille ist nicht nur besonders nach­haltig, sondern über­zeugt auch durch ihre edle Optik und über­legene Funk­tiona­lität. Im Werk­stoff Stahl-Emaille gehen die jewei­ligen Stärken der Material­bestand­teile Stahl und Glas eine ideale Sym­biose ein. Stahl steht für Robust­heit, Belast­barkeit und Form­stabi­lität. Glas bietet eine hoch­wertige Optik und Haptik, ist wider­stands­fähig, pflege­leicht und hygienisch. Eine 30-jährige Werks­garantie unter­streicht die lange Halt­bar­keit der Produkte und ihre hohe Wert­beständig­keit.

Kaldewei
Quelle: Kaldewei
Kaldewei
Quelle: Kaldewei

Gut für mich und gut für die Umwelt

Noch nie war das Bewusstsein für umwelt­gerechtes Bauen und Reno­vieren so groß wie heute. Gerade im Bade­zimmer, dem wohl intimsten Raum des Hauses, möchten die Men­schen lieber mit natür­lichen Materia­lien in Berüh­rung kommen als mit Plastik oder anderen umwelt­belasten­den Kunst­stoffen. Glas, Holz, Natur­stein – das sind die Materia­lien in modernen, nach­haltigen Bädern. Dazu lassen sich perfekt Bade­wannen, Dusch­flächen und Wasch­tische von Kaldewei mit einem edlen Glas­über­zug aus Emaille ergänzen.

Umweltbewusst­sein als Teil der Kaldewei DNA

Der Umweltgedanke ist bei Kaldewei fest in der DNA des Unter­nehmens verankert. „Unser Unter­nehmen besteht bereits seit über 100 Jahren. Wir möchten, dass auch nach­folgende Gene­rationen auf einer sauberen Erde leben können“, sagt Franz Kaldewei, geschäfts­führender Gesell­schafter. Des­halb setzt Kaldewei nicht nur auf den Ein­satz nach­haltiger Roh­stoffe, sondern arbeitet darüber hinaus auch mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) zusam­men und unter­stützt als Sponsor das WWF-Meeres­schutz­programm zur Ver­ringe­rung des Plastik­eintrags in die Welt­meere.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang