Kontakt
Geiger Haustechnik
Weiler Weg 14
89335 Ichenhausen
Homepage:www.geiger-haustechnik.de
Telefon:08223 968822
Fax:08223 968855

Azubiprojekt 2022

Auszubildende

Azubi-Projekt mit der Firma Geiger Haustechnik

Stellenangebote

Stellenangebote - werden Sie Teil unseres Teams.

Wir wollen unser Team verstärken und suchen engagierte und freundliche Mitarbeiter. Mehr erfahren Sie bei unseren Stellenangeboten.

Traumbad

Brille auf Magazinen

Zeit für Veränderung! Mit uns zu Ihrem Traumbad!

Unsere Schwerpunkte

Leistungen Schwerpunkte

Wir können viel für Sie tun. Was wir im Einzelnen für Sie leisten können, erfahren Sie in unserem umfassenden Leistungsspektrum.

Team

Unser Team

Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!

Die 10 wichtigsten Trends bei der Bad­möblierung

Vom wohnlichen Bad in Trend­farben über smarte Spiegel­beleuch­tung bis zum „grünen“ Traum­bad: Marken­hersteller stellen sich auf steigende An­sprüche an eine trend­gerechte, nach­haltige Bad­gestaltung ein. Bad­möbel­spezialisten wie burgbad ent­wickeln differen­zierte Angebote für Bad-Profis wie für ambi­tionierte Konsu­ment­Innen. Hier sind die zehn wichtigsten Trends im Bade­zimmer.

burgbad: Die 10 wichtigsten Trends bei der  Badmöblierung

Egal, wie groß, egal, in welchem Look: Das Bad ist Zimmer geworden. Stylisch und multi­funktio­nal wie die Küche, aber deut­lich privater. Als intimer Rück­zugs­ort mit persön­licher Note ist der Raum, in dem man für jede größere Um­gestal­tung drei Gewerke bemühen muss, zu einem Lieb­ling der Ein­richtungs-Fans geworden. Doch nicht alles, was das Bade­zimmer als Wohn­raum charak­terisiert, verlangt eine Grund­sanierung. Abgesehen von einer stimmigen, modernen Aus­stattungs­basis wird das trend­gerechte Bade­zimmer durch ein harmo­nisches Interior-Konzept bestimmt, durch Zutaten wie Holz oder Holz­dekore, multi­funk­tionale Sitz­gelegen­heiten, warme Farben, an Kommo­den erinnernde Wasch­tische, weiche Wohn- und Gebrauchs­textilien und State­ment-Pieces wie Spiegel, Leuchte oder Wand-Tattoo. Ein moder­nes Bade­zimmer zeigt sich in auf­geräumter Optik mit deko­rativen Details und stilistisch viel­fältig: klassisch oder Vin­tage, mit Einbau- oder Solitär­möbeln, in klassi­zistisch ver­spielter, nordisch- oder asiatisch schlichter Ästhetik, in moder­nem Land­haus­stil oder coolem Industrial Look. Das Bad ist so indivi­duell wie nie.

Wohnliche, nachhaltige Bade­zimmer für mehr Lebens­komfort

Verantwortlich dafür ist nicht nur der durch Corona noch­mals verstärkte Homing-Trend oder die Lust am Staging in den Social Media; viel­mehr ist das Bewusst­sein für den Wohn-Mehr­wert gewachsen, der durch ein moder­nes Bade­zimmer erzielt wird: In einem Bad mit Wohl­fühl­ambiente startet der Tag nun mal schwung­voller und endet in der kuscheligen Well­ness-Atmos­phäre auch deutlich chilliger. Cirka­dianes Licht, gesund­heits­fördernde Wasser­anwen­dungen und Fit­ness-Features unter­stützen acht­same Bad­nutzer bei der Bewälti­gung ihres stressigen All­tags, und Nach­haltig­keits­konzepte schonen nicht nur die Um­welt, sondern auch das Gewissen. Warme Materia­lien und Farben, „grüne“ und „möbelige“ Aus­stattungs­elemente erhöhen signi­fikant Wohn­lich­keit und Aufent­halts­qualität.

Ausgangsbasis einer modernen und professio­nellen Bad­planung sind dabei in der Regel die Möbel­kollektionen von ambi­tionierten Bad­möbel-Marken­her­stellern wie burgbad. Denn Bad­möbel bestimmen als Basis­elemente der Bad­planung maß­geblich den Life­style-Charakter des neuen Bades. Damit steigt auch der Ein­fluss von Interior Design-Trends und Wohn­kultur auf die Ent­wicklung von neuen Produkten und Nutzungs­konzepten. „Wir haben den Anspruch, im Bade­zimmer Trends nicht nur abzu­bilden, sondern auch zu setzen“, erklärt Sabine Meissner, Leitung Marketing und Produkt­entwicklung, und bean­sprucht damit für burgbad als einem der führenden euro­päischen Bad­möbel­hersteller eine Leit­funktion im Baddesign.

Trend 1: Badezimmer sind wohnlich

Wohnlichkeit bedeutet indivi­duelle Gestal­tung und materielle Viel­falt – auch im Bad: Fliesen in Holz­optik, wohn­liche Farb­gebung, natür­liche Mate­rialien und Holz­möbel in mög­lichst wasser­unemp­find­licher Qua­lität sowie Platz für Deko­ratives und/oder Pflan­zen gehören im mo­dernen Bad­design immer mehr zum Stan­dard. Dabei orien­tiert man sich beim Sty­ling weniger an mari­timen oder exo­tischen Welten als an Stil­kate­gorien wie tradi­tionelle Klassik oder Mo­derne, Mini­malis­mus oder moderner Land­haus­stil, Scandi oder Bohe­mian Style, Mid-Century-Style oder Shaker-Puris­mus. Ent­scheidend ist weniger der ein­zelne Stil als die Stil­sicher­heit des Interior Designs.

Neben dem funktionalen An­spruch an Bad­möbel wie Stau­raum, Pflege­freund­lich­keit und Orga­nisations­hilfen sollen moderne Bad­möbel das Bade­zimmer heute in ein Life­style-Bad ver­wandeln. Dabei ist das Bad­möbel das be­stimmende Ge­stal­tungs­element in der Bad­planung und gibt die Stil­rich­tung vor. Bad­möbel­hersteller, die stilistisch Orien­tierung bieten wollen und im Sorti­ment eine große Band­breite an Ein­richtungs­stilen ab­decken, gewähr­leisten durch tech­nische Inno­vationen und die Zu­sammen­arbeit mit aner­kannten Designern eine konstant hohe Design-Qua­lität und setzen damit auch Gestaltungs­trends für die Branche – so wie burgbad beim Thema 3D-geformte Ober­flächen.

Trend 1: Badezimmer sind wohnlich
Das Bade­zimmer wird nicht nur wohn­licher, son­dern auch immer mehr zum Life­style-Raum. Bild: burgbad
Mit dieser Technik eröffnete burgbad als erster Her­steller von Thermo­form­fronten ganz neue Ge­staltungs­mög­lich­keiten, die mit dem vom Mid-Century-Style inspirierten Ein­richtungs­trend aktuell eine sehr elegante, origi­nelle Formen­sprache ins Bad­design bringen. Bei Kollektionen wie Badu oder Lavo 2.0 kann burgbad seine Kom­petenz in dieser Fer­tigungs­technik über­zeugend aus­spielen. Zudem bieten diese Pro­gramme reichlich Ablage­flächen und sogar Vitrinen-Elemente, um dem Bedürf­nis nach Deko­ration nach­zu­kommen.

Klassischer, aber nicht weniger modern lässt sich der Wohn­raum mit dem immer noch einzig­artigen Raum­konzept rc40 gestalten, mit dem burgbad seit 15 Jahren eine weitere Bench­mark setzt: Das archi­tek­tonische Möbel­pro­gramm hebt die Grenze zwischen Bad- und Wohn­möbel, zwischen Möbel und Raum gänz­lich auf und bietet dem Planer alles, was er braucht, um Räume zu kon­struieren – egal, ob Bade-, Schlaf- oder Wohn­zimmer. Das Pro­gramm wird konti­nuier­lich erweitert, zuletzt um Elemente für begeh­bare Kleider­schränke und illu­minierte, frei vor der Wand installier­bare Alu­rahmen-Möbel und -Wasch­tisch­ein­heiten. Ein wohn­liches Möbel­programm par excellence hat burgbad mit der Echt­holz­kollektion Max im Sorti­ment, mit dem burgbad den Land­hausstil modern inter­pretiert.

Trend 2: Badezimmer sind farbig

Trend 2: Badezimmer sind farbig
Wohnen mit Far­be als Emo­tions­träger und indi­vi­du­eller Aus­druck – auch im Bad. Bild: burgbad

Farbe ist ein Top-Trend bei der Planung neuer Bä­der, und burgbad hat die Trend­wende im Bad vom Ein­heits-Weiß über Holz­dekore und Echt­holz hin zu Trend­farben wie aktuellem Matt­schwarz oder Eis­blau-Soft­matt von Anfang an mit­gestaltet und Impulse gesetzt. Richtig ein­gesetzt wirkt die Farbe Weiß im Bad immer noch sehr trendig und edel. Mutigere wählen heute aber auch trend­orien­tiertere Farb­konzepte. Ein moder­nes Lifestyle-Bad kann heute viele Farb­stimmun­gen haben: So sind schwarz(matt)e Möbel im Interior Design allge­mein an­gesagt und werden er­frischend femi­nin ins­zeniert; mit Grau­tönen wie Basalt­grau lässt sich der­zeit kaum etwas falsch machen, und kräftige Trend­farben wie Dunkel­grün, Orange, zartes Mint oder Gelb in vielen Ton­stufen fun­gieren als farben­frohe Ge­staltungs­ele­mente und Inspi­ration für die Deko­ration des ganzen Bade­zimmers. Gerade bei maß­geschnei­derten Interior Designs ist es ein un­schlag­barer Vor­teil, wenn, wie bei dem maß­flexiblen System­programm sys30 von burgbad, auch bei der Farb­wahl keine Gren­zen gesetzt sind. So können in der Lack-Reihe von sys30 ganze Bad­möbel­aus­stattun­gen als Sonder­an­fertigung in sämt­lichen RAL-Farben gewählt werden – passend zur Archi­tektur, zum Interior Design-Konzept, zu beson­deren Böden und Wän­den oder zu einer indivi­duellen Möb­lierung. burgbad ver­fügt über eine der mo­dernsten Lackier­anlagen der Welt und ist immer auf der Suche nach neuen, trend­affinen Ober­flächen und Fur­nieren.

Trend 3: Badezimmer sind individuell

Im Bad muss wirklich alles stimmen: Funktio­nalität, Nach­haltig­keit, Sicher­heit, Lang­lebig­keit, Ästhe­tik und die Berück­sich­tigung indivi­dueller Nutzer­profile. Um der Kom­plexi­tät der Aufgabe gerecht zu werden, ent­wickeln Her­steller mit ganz­heit­lichem An­spruch wie burgbad Kollek­tionen mit vielen Kom­po­nenten, die indivi­duell zu­sammen­gestellt wer­den können. Kaum eine Möbel­sparte leistet in Sachen Custo­mizing so viel Pionier­arbeit wie die Sanitär­industrie. Bei einer Anzahl an Aus­führungs­varian­ten von schät­zungs­weise über 290 Millionen sind indi­vi­duelle Ferti­gungen ab Los­größe 1, wie burgbad sie rea­lisiert, nur mit einer hoch­moder­nen digi­talen Logistik mög­lich. Gerade in kleinen Bädern sind für über­zeugende Lösun­gen indivi­duelle Kompo­nenten von­nöten.

Dabei ringt nicht nur der professio­nelle Bad­planer um jeden Zenti­meter – auch die Industrie unter­stützt Bau­herren und Reno­vierer heute bei der indi­viduellen Bad­pla­nung: Neben milli­meter­genauen Bad­möbeln gehö­ren für burgbad maß­flexible Möbel­systeme und Mineral­guss-Wasch­tische schon fast zum Stan­dard.

Trend 3: Badezimmer sind individuell
Möbel wer­den immer indi­vidueller: Das Bad­möbel als Maß­anzug. Bild: burgbad

Trend 4: Badmöbel sind Wohn­möbel

Trend 4: Badmöbel sind Wohnmöbel
Badmöbel, die im ganzen Haus gut aussehen. Bild: burgbad

Einbauschrank oder Solitär­möbel? Wie im Wohn­zimmer stellt sich diese Frage auch zu­nehmend für das wohn­liche Bad. Die aktuell fest­zustellende Renais­sance der Ein­bau­systeme hat burgbad mit inno­vativen Pro­grammen wie rc40 oder Lin20 vor­weg­genommen und bietet für die Bad­möb­lierung wohn­liche Lösun­gen mit Ein­bau­schrank-Charakter und modu­lare Lösun­gen im Zeilen­verbund an. Doch gerade im Bad haben So­litär­möbel, die den klassi­schen Bad­möbel­charakter von wand­seitig fest installier­ten Kasten­möbeln vermissen lassen, einen großen Reiz, wenn es um eine wohn­liche Aus­strahlung geht. Boden­stehende Bad­möbel oder Wohn­wände mit großer Anwen­dungs­breite sind bei burgbad zwei parallele Möbel­konzepte zum Er­reichen des­selben Effekts: Wohn­lich­keit und flexible Ein­setz­bar­keit der hoch­ent­wickelten Möbel. Denn der An­spruch an lang­lebige, wohn­liche Bad­möbel wird künftig auch immer mehr Flexi­bilität und Mobi­lität um­fassen.

Die neue Wohnlich­keit im Bade­zimmer inspiriert burgbad und seine Designer zu neuen Kollek­tionen und Nutzungs­möglich­keiten.

Schließlich: Wenn burgbad-Badmöbel eine den klassischen Wohn­möbeln (mindestens) eben­bürtige Qualität besitzen und auch im Design dem High­end-Ein­richtungs­markt in nichts nachstehen – warum sollten diese Möbel nicht auch in anderen Zimmern ein­gesetzt werden können? Und so hat sich zum Bei­spiel die Echt­holz­kollektion Mya aus dem Konzept für ein wohn­liches Baddesign heraus entwickelt und wurde durch Stauraum- und Sitz­elemente sowie eine Reihe von Ablagen und Acces­soires zu einem Pro­gramm erweitert, das unabhängig von räum­lichen Zuord­nungen die ganze Woh­nung möbliert.

Trend 5: Badezimmer mit System

Möbel müssen sich den Bedürf­nissen der Men­schen anpassen – und das inner­halb eines einzigen Lebens­zyklus. Denn das Leben von immer mehr Men­schen ist durch Mobi­lität und Flexi­bilität geprägt, seien es Studenten, Patchwork-Familien oder in Mallorca lebende Singles, Experts, Urban Nomads oder Remote Wor­kers, Stadt-Emi­granten oder -Immi­granten. Bio­grafien sind weniger homo­gen als früher, und die Woh­nungs­ein­rich­tung folgt dieser Ent­wicklung. Da geraten Ein­bau­möbel (auch als inte­grale Woh­nungs­be­stand­teile), multi­funktionale oder mobile Solitär­möbel sowie flexible Möbel­sys­teme wieder ver­stärkt in den Blick. Modu­lare Klassi­ker wie das 1960 von Dieter Rams ent­wor­fene Regal­system „606“ (Vitsœ) inspi­rieren heute Designer der neueren Gene­ration wie Stefan Diez zu inno­vativen Produkt­konzepten – wie zum Bei­spiel der Bad­möbel­system-Studie RGB für burgbad.

Mit Möbelsystemen lässt sich ein ein­heit­licher Gesamt­eindruck erzielen, der Ord­nung ver­mittelt und ein zu­grunde­liegen­des Interior Design Konzepts ver­muten lässt. Archi­tektur und Möb­lierung werden eins. Dass das auch bei Bad­möbeln geht, hat burgbad mit dem seit über 15 Jahren produ­zierten und konti­nuier­lich erwei­terten architek­tonischen Möbel­pro­gramm rc40 Room Concept bewie­sen.

Trend 5: Badezimmer mit System
Bad­möbel oder Wohn­zimmer-Möbel­system? Mo­du­lare Bad­möbel er­obern Bad & Co. Bild: burgbad

Das Programm bietet eine enorme Aus­wahl an modu­laren Schrän­ken und Schrank­zeilen, die vom Side­board mit Auf­satz­wasch­tisch bis zur raum­bildenden Schrank­wand, von der Nischen­lösung bis zum begeh­baren Kleider­schrank reichen; er­gänzt wird es durch Einzel­module, die als Insel­lösung mitten im Raum oder als mit Möbel­elementen bestück­bare Alu­rahmen frei vor der Wand platziert werden können. Die Möbel­systeme lassen sich nicht nur verän­dernden Bedürf­nissen und Räumen anpassen, sondern fun­gieren auch als verbin­dendes Element zwischen Wohn­räumen, Schlaf­zimmer und Bad. Burgbads Möbel­systeme lassen sich indivi­duell konfi­gurieren, erweitern, um­ziehen, vererben.

Trend 6: Badezimmer sind smart

Trend 6: Badezimmer sind smart
Bad­möbel sor­gen für (Licht-)Stim­mung – mit smar­ten (Licht)Pro­gram­men.
Bild: burgbad

Im Bad wird smarte Techno­logie häufig mit Energie- und Wasser­manage­ment asso­ziiert. Doch die Anwen­dungs­mög­lich­keiten reichen weiter. So rückt das Thema Licht im Bade­zimmer mit den neuen Gestal­tungs­mög­lich­keiten durch die Kombi­nation von LED und smarter Steuerung erst so richtig in die Auf­merksam­keit der privaten und profes­sionellen Bad­planer – und damit in den Fokus moder­ner Interior Design-Konzepte, die nicht nur Atmos­phäre, sondern auch neue Funk­tionen ins Bade­zimmer bringen.

Wie im klassischen Einrichtungs­bereich werden auch Möbel für das Bade­zimmer zuneh­mend mit Akzent­beleuch­tungen kombi­niert. So lassen sich etwa bei Vitrinen­schränken von burgbad die Kost­bar­keiten stimmungs­voll in Szene setzen – zum Bei­spiel mit Yumo oder Lavo 2.0. Doch burgbad führt die Idee einer inte­grierten Beleuch­tung noch weiter: Bei den rc40-Modulen mit Alu­rahmen­systems und inte­grierter LED-Ambiente­beleuch­tung wird nicht nur das gesamte Möbel ins­zeniert und das Schrank­innere erleuchtet – sie dienen auch der indirekten Beleuch­tung des gesamten Raums.

Und dennoch: Dreh- und Angelpunkt für ein zeitgemäßes Licht­konzept bleibt auch mit den neuen Tech­nologien die Wasch­tisch­anlage. Er ist zum einen der Platz, der zu unter­schiedlichen Tages­zeiten eine möglichst kon­stante Licht­quelle ver­langt, zum anderen aber auch zentrale Schalt­stelle, die immer mehr die atmos­phärische Beleuch­tung des Raums über­nimmt.

burgbad hat als Pionier im Bereich smarter Spiegel­schränke eine neue Bench­mark gesetzt: Die Spiegel­schränke rl30 und rl40 Room Light von burgbad führen Möbel und Licht, Bad und Wohn­raum so eng zusam­men wie noch nie. Dieses inno­vative Raum­licht wirkt dabei beinahe wie das natür­liche Licht am Himmel: Es ist hell, weich und blendungs­frei und schafft ein attraktives Ambiente-Licht. Das wand­hängende Möbel hat das Poten­zial zur ganz­heit­lichen und stimmungs­vollen Beleuch­tung von Räumen. Mit den indivi­duell zu gestaltenden Licht­szenarien lässt sich etwa mittels eines Circa­dianen Lichts das natürliche Feeling ver­stärken, indem die inte­grierten Beleuch­tungs­systeme der burgbad-Spiegel und Spiegel­schräne auf eine mit dem Tag-Nacht-Rhythmus ent­sprechende Licht­qualität program­miert werden. Hinzu kommt bei den neuen Varian­ten rl40 Light und rl40 VC (VC wie „Voice Controll“) ein State-of-the-Art-Komfort: Sie sind mittels intuiti­vem Sensor (rl40 Light) oder einer Smart-Home-fähigen Steuerung (rl40 VC) zu be­dienen. Dabei ist der rl40 VC in Smart Home Systeme ein­zu­binden (Vernet­zung über Zigbee Bridge) und per Smart­phone/App, Sprach­assistenz­systemen wie SIRI, ALEXA etc. oder Zigbee-kom­patiblen Schaltern (z.B. Philips Hue) zu steuern und zu er­gänzen. Damit wird die rl40-Reihe zum Parade­beispiel dafür, dass smarte Techno­logie immer mehr dazu genutzt wird, um einen emo­tionalen Mehr­wert zu vermitteln – auch und gerade im Bade­zimmer.

Trend 7: Badezimmer sind stylisch

Dekorieren gehört heute zum Woh­nen dazu – selbst in mini­malis­tischen Interior Designs. State­ment-Pieces, Deko-Ob­jekte und pas­sende Möbel mit Flächen zum Deko­rieren liegen im Interior Design voll im Trend – auch im Bad. Dabei wer­den nicht nur Wände deko­riert oder mit Tattoos aufge­peppt, sondern auch Flaschen, Lam­pen, Skulp­turen, Scha­len, Spiegel oder ein paar Hand­tücher Collage-artig in Rega­len, auf Konso­len oder Wasch­tischen arran­giert. Das Side­board fürs Bade­zimmer ist das per­fekte Möbel für die Deko-Best­seller: Hier kommen Pflanzen und Blumen­vasen, Tiegel und Töpfe beson­ders gut zur Gel­tung.

Auch burgbad hat in vielen Kollek­tionen Seiten­schränke als Stau­raum­lösung und mit teil­weise offen gelasse­nen Fächern im Pro­gramm, und auch in den zwischen den Schrän­ken inte­grierten offenen Regal­elementen – wie etwa bei Badu – machen sich farb­lich abge­stimmte Hand­tücher und Co. sehr deko­rativ. Der einheit­liche Look von Regal, Schrank und Wasch­tisch­unter­schrank harmo­nisiert das visu­elle Er­scheinungs­bild und bringt Ruhe in den Wasch­platz, vor allem, wenn dieser mit einer großen Fläche auch zum Deko­rieren ge­nutzt wird.

Trend 7: Badezimmer sind stylisch
Deko­ration wird inte­gra­ler Be­stand­teil des Ba­de­zimmer-De­signs. Bild: burgbad

In Kollektionen wie Lavo 2.0 oder Yumo finden sich sogar Vitrinen­schränke und -aufsätze sowie Schub­laden mit Glas­front für die stylische Ins­zenie­rung schöner Objekte und klein­teiliger Uten­silien. Der Trend zum wohn­lichen Bade­zimmer wird mit einem wasser­unemp­find­lichen Teppich, einem beque­men Sessel oder einer Out­door-Lampe unter­strichen. Mit wech­selnder Deko­ration kommt frischer Wind und ein Hauch Life­style-Feeling in jedes Bad. Tipp: In der ein oder anderen Kollek­tion von burgbad finden sich auf die Bad­möbel­kollek­tionen abgestimmte Klein­möbel und Acces­soires – von den Designern gestal­tete Extras, wie z.B. bei Mya, Fiumo, Sys30, Lavo 2.0 oder Coco.

Trend 8: Kleine Bäder sind großartig

Trend 8: Kleine Bäder sind großartig
Kleinere Bä­der – größe­rer Kom­fort Bild: burgbad

Das durchschnitt­liche Bade­zimmer im deutsch­sprachigen Raum ist 9 Quadrat­meter groß – oft genug ist das ein Bade­zimmer damit aber auch viel kleiner. Gleich­wohl will heute niemand mehr auf den Kom­fort moderner Bad­möbel und Bad­aus­stattungen ver­zichten, erst recht nicht im verhältnis­mäßig teuren urbanen Um­feld. Hier zeigt sich, ob sich die sty­lischen Bäder aus den Hoch­glanz­maga­zinen auch auf kleinere Grund­risse über­tragen lassen. Fach­leute wissen: Kleine Bäder sind die Königs­klasse für Bad­möbel­hersteller, und Spezia­listen wie burgbad ent­wickeln auch für kleine Grund­risse viele Gestal­tungs- und Stau­raum­lösungen.

Beim Blick aus der Vogel­perspek­tive wird deutlich, welche Raum­poten­ziale in kleinen Bädern bestehen und wie aus­balanciert die Lösun­gen von burgbad sind. Mit auch in der Tiefe maß­flexiblen Systemen, mit asym­metrischen Designs (etwa bei den Kollek­tionen Badu oder Sinea 1.0 zu finden) und tiefen­redu­zierten Modell­varian­ten für kleine Bäder und schlauch­förmige Räume bietet der Bad­möbel­spezialist Lösungen auch für höchste Komfort­ansprüche. So sind auch in vielen Pro­grammen aus burgbads Design­linie Sys20 – wie Bel, Crono, Essence, Orell oder Cube – tiefen­redu­zierte Modelle für Wasch­tisch­ein­heiten und Schränke zu finden.

Mit der modularen Kollektion Lin20 hat burgbad ein neues Tiefen­maß für so genannte Stadt­bäder eingeführt: etwas weniger tief als das Stan­dard­maß, aber immer noch groß­zügig genug für den tagtäglichen Gebrauch.
Manchmal reicht aber auch schon ein cleveres Ele­ment wie ein indivi­duell mit Boxen, Ablagen und Hand­tuch­halter zu bestücken­des Wand­paneel, wie es die Kollektion Fiumo bietet, oder eine Kombi aus Ganz­körper-Wand­spiegel und Koffer­türen­schrank, um Stau­raum und Funk­tion mit dem gewissen Etwas auf kleinem Raum zu ver­binden. Und mit den modern designten Kollek­tionen Fiumo, Eqio, Iveo und Junit hat burgbad ganze Pro­gramme mit kompak­ten Bad­möbeln und vollem Kom­fort sowie vielen indivi­duellen Ge­stal­tungs­optionen auf Lager. Außer­gewöhn­lich daran sind auch die schnelle Lieferfähigkeit und das attrak­tive Preis-Leistungs-Verhält­nis – damit die Idee eines neuen Bades mög­lichst schnell um­gesetzt werden kann.

Trend 9: Badmöbel sind langlebig

„Slow Design“ ist der aktuelle Begriff für qualitäts­orientierte Produkt­ent­wicklung und nach­haltiges Konsu­mieren. Mit dem Wasser­sparen fing alles an – doch auch Produkt­lebens­dauer, gute Reparier­barkeit und die Idee eines bewussten Kon­sums sind wichtige Aspekte von Nach­haltig­keit. Heute sind wir uns der Kom­plexität des Themas Umwelt­schutz und Nach­haltig­keit bewusst und legen genauso viel Wert auf lang­lebiges Design wie auf Energie­manage­ment. Vor diesem Hinter­grund erhält das Thema Qua­lität eine immer größere Bedeutung bei der Bad­planung. Denn das Bade­zimmer ist nicht mit den übrigen Wohn­bereichen vergleich­bar: Das Raum­klima variiert ständig zwischen kalt und warm, nass und trocken, und es wird mehr ge­putzt als in jedem anderen Raum. Vor allem die wechselnde Luft­feuchtig­keit stellt einen stetigen Stress­test für die Möbel dar.

Badmöbel sind für diese Rahmen­bedin­gun­gen aus­gelegt, und burgbad-Produkte erfüllen sämt­liche Kriterien, die an mo­derne Bad­möbel gestellt werden. Mit der Kollek­tion Max hat burgbad sogar eine Echt­holz­kollektion im Pro­gramm, die diesen Qualitäts­kriterien ent­spricht und Bad­möbel aus authentischen Materia­lien in hand­werk­licher Qualität und moder­ner, zeit­loser Optik an­bietet. Max ver­körpert nostal­gische Moder­nität und übersetzt den Land­haus­stil in eine klare, ehrliche und vor allem edle Formal­ästhe­tik, die lange Bestand hat.

Trend 9: Badmöbel sind langlebig
Verantwortungs­be­wuss­ter kon­su­mie­ren: Qua­li­tät als Ga­rant für Lang­lebig­keit.
Bild: burgbad

Trend 10: Badezimmer sind nach­haltig

Das Thema Nachhaltig­keit ist in der Gesell­schaft ange­kommen – nicht nur als Gewissens­frage, sondern auch als Aus­druck des (politisch korrekten) Life­styles. Und so spielen diese As­pekte auch für Kauf­ent­schei­dungen der Bad­aus­stattung eine immer wich­tiger werdende Rolle. Dabei geht es längst um weit mehr als Fragen wie „Holz oder Kunst­stoff?“ und „Kera­mik oder Mineral­guss?“, denn das Thema ist kom­plex. Hier sind die Unter­nehmen gefordert, Produkte, Kon­zepte und Marke nach­voll­zieh­bar zu erklären.

Abgesehen von einer hohen Energie­effi­zienz bei den Installa­tions­pro­duk­ten sind in der Bad­planung Aspekte wie die Recycling­fähig­keit und eine mög­lichst lange Nut­zungs­dauer durch die Wahl von qualitativ hoch­wertigen Möbeln mit hoher Design­qualität ent­scheidend. Aber auch die Pro­duktions­bedingun­gen und die Werk­stoffe sind wichtige Größen bei einer nach­haltigen Bad­planung.

Die Marke burgbad setzt daher auf Kunden­orien­tierung durch Labels und auf Trans­parenz. Nicht um­sonst ziert das älteste und wohl bekann­teste Umwelt­siegel, der „Blaue Engel“, burgbads Best­seller-Programm Eqio aus dem Schnell­lieferprogramm sys10.

Trend 10: Badezimmer sind nachhaltig
Nachhaltig­keit wird zur neu­en Bench­mark für Mar­ken-Attrak­ti­vi­tät.
Bild: burgbad

Damit hat burgbad unterstrichen, dass hier an die Sorti­mente aus dem Ein­stiegs­segment die gleichen Maß­stäbe angelegt werden wie an die High-End-Pro­dukte. Das Siegel attestiert der Bad­möbel­kollektion, dass sie emissions­arm ist, nur Holz aus nach­hal­tiger Forst­wirtschaft ver­wendet und in der Wohn­um­welt gesund­heitlich un­bedenk­lich ist. burgbads Nach­haltigkeits­politik beschränkt sich aber nicht auf die Produkt­ebene. So enga­giert sich burgbad für nach­haltiges unter­neh­merisches Han­deln unter anderem durch den Bei­tritt zur welt­weit größten Initia­tive für verant­wortungs­volle Unter­nehmens­führung, dem UN Global Compact. Durch die hohe Ferti­gungs­tiefe an den in Deutsch­land und Frank­reich gelege­nen Pro­duktions­stand­orten hat burgbad im Gegen­satz zu vielen anderen Her­stellern, die ihre Pro­dukte weitgehend aus Fremd­ele­menten zusammen­stellen, eine hohe Kon­trolle über die Pro­duktions­kette. Alle Möbel von burgbad sind seit 2014 PEFC-zertifiziert, und das gesamte Möbel­sortiment von burgbad wurde beim welt­weit ersten, von der DGM verliehenen Emis­sions­label für Möbel mit der best­mög­lichen Emissions­klasse A klassi­fiziert. 2016 erhielt burgbad außer­dem als erster deut­scher Bad­möbel­her­steller das Label „Klima­neu­traler Möbel­hersteller“ der Deut­schen Güte­gemein­schaft Möbel (DGM).

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang